Samstag, 6. Oktober 2012

Tauchen in Bali - Japanisches Schiffswrack

Bali - Japanisches Schiffswrack
Japanese wreck in Lehan
Das Japanische Schiffswrack liegt im flachen Wasser in einer Bucht in Bunutan im Ortsteil Banjuning. Nur ca. 5 Meter vom Land entfernt liegt das Japanische Patrolienboot, von dem man heute nichts mehr weiss, im seichten Wasser auf sandigem Boden. Dahinter befindet sich ein atemberaubend schöner Korallengarten mit vielen verschiedenen Nacktschnecken, Geweihkorallen aus denen eine Fischsuppe an kleinen Riffbarschen aufsteigt, riesige Gorgonienfächer und zwischen den bunten Korallenblöcken unzählige angepasste Riffbewohner.

Lage: Bucht von Banjuning - Bunutan. Im Südosten von Amed ca. 20 Minuten die Küstenstraße hinunter.
Sicht: Zwischen 10 und 35 Meter weit kann man sehen, was aber von den Einflüssen der Brandung und von Flusseinspülungen abhängt. Abhängig von Sedimenteinträgen kann die Sicht sehr gut bis wirklich mangelhaft im Wrack werden. In der Regel ist die Sicht aber im Laufe des Vormittags am Besten und je weiter man in den Korallengarten vordringt desto besser kann gesehen werden.
Strömung: leichte bis starke, zum Teil auch wechselnde Strömung, die abhängig vom Mond- und Tidenstand ist. Die Strömungsrichtung kann am abfallenden Hang des Korallengartens wechseln und kann ab einem Punkt stark schiebend sein. Spätestens hier sollte man umkehren oder gleich mit einem Boot rausfahren, das einen aufnehmen kann, wenn man in die Strömung gerät. Am Anfang verläuft die Strömung entlang der Küste, kann dann aber ablandig werden. Man sollte auf jedenfall rechtzeitig umkehren!


Tauchen in Bali - Bunutan Drift tauchen

Bali Bunutan, hier taucht man mit ortsüblichen Jukungs, die den Taucher am Ende des Drifttauchgangs wieder abholen.
Der Tauchgang beginnt vom Land. Zunächst schwimmt man über eine sandige Fläche einen sanft abfallenden Abhang hinunter.
Als erstes begegnen wir einer riesigen Gruppe von Röhrenaalen.
Röhrenale (Heterocongrinae) sind eine Unterfamilie der Meeraale (Congridae) und gehören zur Ordnung der Aalartigen (Anguiliformes). Sie leben im Sand und bevorzugen strömungsreiche Regionen zwischen 10 und 30 Metern und kommen im Atlantik, Pazifik, Indischen Ozean und im Toten Meer vor. Die Tiere leben zumeist in großen Kolonien auf sandigem Boden. Mit Ihrem spitzen Grabschwanz graben sie Ihre Wohnröhren in den Sand. Eine Drüse am Schwanzende sondert ein Sekret ab, mit dem die Röhrenwände stabilisiert werden, in dieser Röhre verbleiben die Röhrenaale zeit ihres Lebens. Der Oberkörper ragt aus der Röhre heraus und fischt nach Plankton in der Ströhmung. Gut kann man anhand der Stellung der Aale sehen aus welcher Richtung die Ströhmung kommt, denn sie fischen das Plankton als Nahrung aus der herankommenden Ströhmung heraus.
Bali - Bunutan




Eine große Kolonie Röhrenaale (Heterocongrinae) die nach Plankton aus der Strömung fischt. Interessanterweise kann man die Strömungsrichtung anhand der Ausrichtung der Köpfe der Aale erkennen, denn sie blicken in die Richtung aus der die Strömung kommt.
Bei Annäherung eines Fressfeindes oder auch eines Tauchers tauchen die Rährenaale unter und verschwinden in ihrer sicheren Röhre im Sand, um dann hinter dem Taucher wieder aus ihrer sicheren Wohnhöhle herauszutauchen. Über ihre Fortpflanzung ist nur wenig bekannt.Sicher ist jedoch, dass beim Paarungsakt das Männchen die WEibchen umschlingen, um die Geschlechtsöffnungen in Überlappung zu bringen. Über die Entstehung und Entwicklung einer Kolonie ist jedoch bisher nichts bekannt ebenso wenig weiss man über die Larven- und Jungtierentwicklung.

Donnerstag, 17. Mai 2012

Biorock


Biorock
Coral Restauration
Ms. Rani: biorockpermuteranbali@yahoo.com
http://www.globalcoral.org

The following text is writen by the biorock project

Why the emphasis on coral?

Coral reefs are the major biodiversity, fisheries, tourism and shore protection resource of over 100 countries. In a UNEP report, it has been estimated that a typical coral reef can absorb up to 90% of a wave´s force, thusbeing the key factor in protecting the shorelines from erosion and destruction. It is also the ecosystem most vulnerable to global warming.
On the other side, the marine tourism industry depends on beautiful seas and beaches. Without healthy reef systems, future options for social and economic developement will be constrained or lost. Not many will wish to holiday or visit polluded beaches and dead seas.
Bali´s coral reefs have been severely damaged in recend years due to use of bombs and cyanide by fishermen, excessively high water temperatures liked to global warming, and other stresses, like anchor and diver damage, reef harvesting, dredging and increased storm wave intensity. Damaged coral reefs take years to recover naturally. Despite conservation efforts now to address these problems, natural regeneration under existing efforts is inadequate, in part due to rapidly increasing global stress. Coral reefs can not recover naturally, as they used to.
Indonesia has more than 17500 islands with more than 581 of the world´s 793 species of coral. Indonesia´s coral reef cover more than 85.700 square km equal to 14% of total world coral reef area, but only 6% are in healty conditions. The damage is mainly due to destructive fishing methods, weather, pollution and uncontrolled marine tourism. It is estimated that Indonesia losses USS 348 Billion per annum because of this damage.
In our opinion that conservation alone is not enough to preserve ecosystems along with the species and people who depend on them, and that only large scale coral and fisheries habitat restoration can maintain fisheries, shore protection, ecotourism, and biodiversity systems.
Active restoration needs to be applied on a large scale in the framework of community-based management.

Why Biorock?
In the last few decades a completely new approach, the Biorock Method, has been developed. It  uses safe low voltage electical currents to grow natural limestone rock out of the sea on steel structures of any size or shape. This provides the same natural material that coral skeletons are nade of and on which baby corals settle.
The Biorock process provides the only marine construction material that gets stronger with age, and is self-repairing. They are designed to create denser and more varied hiding places for fishes than even a natural reef and rapidly build up large and diverse fish populations.
The coral ggrow faster, can withstand stress up to 50 times more, can recover from physical damage and coral spontaneously settle on them, many times faster than normal. As a result, reefs can be kept alive where they would die. These reefs can also turn severely eroding beaches into growing beaches in a few years.
In a world where water quality is steadily deteriorating from out of control global warming and pollution. Biorock reefs survive stresses that kill all the corals on conventional artificial reefs and cost far less.
By applying best practices, tourism can be a leader in environmental protection and restoration as well as community education in sustainable development. What is really needed now is not more study but large-scale action, training local students in the art of ecosysem restoration and funding them to work with communities to restore their vanishing marine habitat.
There are more then fifty-six Biorock coral nursery structures installed since June 2000 in the Permuteran coastal village in Northwest Bali, Indonesia in collaboration with the municipality of Permuteran, local dive shops and hotels and other local stakeholders. With a total length of 500 meters situeaded in an aea of 2 hectares, this is the largest Biorock coral reef nursery and sestoration project worldwide, exceeding the combined sizes of all other ongoing projects in the Pacific, Caribbean, and Indian Ocean.
New approaches should be at the center of polices in relation to destination developement.

  • By promoting large-scale coral reef restoration, the tourism industry can be transformed from a part of the problem into playing a leading role in the solution
  • Large-scale coral reef and fisheries habitat restoration can maintain fisheries, shore protection, ecotourism and biodiversity ecosysem servises.
  • If restoration efforts are not the primary focus of coastal zone management, marine parks will siply be full of corals that are dead or dying. No park can protect them from the current environmental stresses.
A reprot from PADI together with Project Aware (Aquatic World Awareness Responsibility and Education) shows that the same size area being used for marine tourism porduces 25 times more income compared with the same size area being for fisheries only. In several places in the world, each kilometer of coral reef can generate up to USS 3 million per year and uses at least 10 % of tourism human resources.
Teh coastal community of Permuteran seeks help and support in maximizing the potential of their resources to increase social welfare for all. Our dream is to be able to use this technology to restore the inner reefs and eventually the outer reefs and then share our experiences with the rest of Bali and Indonesia. This is a large undertaking, but our motivation and hope is high. Any contribution at all will be highly appreciated.
We invite and welcome you to visit the world´s largest coral restauration project that is benefiting the whole community. There is a a Biorock Center on the beach, employing local men that can explain the project to you.
Amed Scuba is diving with you in the Biorock project to show you the results of the project under the water and introduce you into the effort of Biorock and about the reef biologie.

Mittwoch, 2. Mai 2012

Was ist Ökologie?

Die Ökologie befasst sich mit den Wechselwirkungen zwischen den Organismen und ihrer Umwelt sowie den Beziehungen der Organismen untereinander. So unterscheidet man Einflüsse der unbelebten (abiotische Faktoren) und der belebten Umwelt (biotische Faktoren), die auf ein Individuum einwirken.
Verschiedene Organismen bzw. Populationen (Gesamtheit  aller Individuen derselben Art, die zur selben Zeit im selben Raum leben), besiedeln einen bestimmten Lebensraum, den man als Habitat bezeichnet. Eine Spezies oder Art ist eine Gruppe von Organismen, die sich untereinander kreuzen und dabei fruchtbare Nachkommen zeugen können. Eine Lebensgemeinschaft ist eine Gruppe von Populationen, die in einem Raum leben und in einer Wechselbeziehung miteinander stehen. Solche Lebensgemeinschaften und die dazugehörigen Biotope bilden ein Ökosystem, eine mehr oder minder abgegrenzte ökologische Funktionseinheit, die von einer Gemeinschaft und ihrer abiotischen Umwelt beeinflusst wird. Der Wald z.B. stellt ein solches Ökosystem dar. Die Gesamtheit aller Ökosysteme, die den Lebensraum der Biomasse aller Organismen auf der Erde stellen, wird als Biossphäre bezeichnet. Die Biossphäre ist Teil der Hydrosphäre, Pedosphäre und Atmosphäre, die von lebenden Organismen bewohnt wird.

Der Mensch ist Bestandteil und gleichzeitig Störfaktor vieler Ökosysteme. Seit dem Ende der 60er- Jahre, als die Auswirkungen der Umweltverschmutzung und die Begrenzung der natürlichen Rohstoffvorkommen immer deutlicher wurden, ist die Ökologie mehr als eine aus der Biologie hervorgegangene Wissenschaft. Sie steht für eine neue Weltanschauung, die erkannt hat, dass die Natur nur in begrenztem Maße Veränderungen toleriert, ohne irreversible Schäden zu erleiden. Der Mensch muss für den Erhalt der Erde und den Schutz der Natur eintreten. Neben dem Regenwald stellt das Korallenriff ein wichtiges Ökosystem dar. Das Korallenriff befindet sich im Meer, einem der wichtigsten CO2 Speicher dieser Erde. Im Meer gibt es zwei unterschiedliche Umgebungen, das Benthal und das Pelagial, die von den in ihnen lebenden Tieren ganz unterschiedliche Anpassungen erfordern. Das offene Meer ist eine riesige blaugefärbte Umgebung ohne Verstecke und auf der anderen Seite finden wir das Korallenriff, ein begrenztes Gebiet mit vielen unterschiedlichsten Strukturen, Farben, Mustern und Schattierungen.
Eines der wichtigsten Ökosysteme dieser Erde stellt das Korallenriff dar. Einige der schönsten Korallenriffe finden sich auf Bali im sogenannten Korallendreieck.

Dienstag, 1. Mai 2012

Ökosystem Korallenriff in Bali

Korallenriffe formen eines der wichtigsten Ökosysteme unserer Erde indem sie sowohl gegen das offene Meer als auch gegen das Land ein mehr oder weniger abgegrenztes ökologisches Gebilde mit einem eigenen Stoff- und Energiefluss bilden.
Dabei steht der Existenz der artenreichsten Biosphäre unserer Erde - in der schätzungsweise eine Million Arten an das Riff gebunden sind-, ein ausgesprochener Mangel an Nährstoffen und Raum für die Tiere gegenüber. Diese knappen lebenswichtigen Ressourcen müssen sich die hier lebenden Organismen teilen. Dies macht das Korallenriff so wunderbar vielfältig und empfindlich zugleich.
Das Korallenriff ist eine hauptsächlich von hermatypischen Korallen auf einer Fläche von ungefähr 600.000km2 aufgebaute Struktur. Dieses Riff ist so groß, das es erheblich die ökologischen Faktoren seiner Umgebung beeinflusst. Die Konsistenz des Riffes ist hinreichend fest, um den heranbrausenden Wellen zu widerstehen und die Küste vor Erosion zu schützen. Die Riffstruktur beeinflusst maßgeblich die Zusammensetzung ihrer Lebensgemeinschaften indem sie einen vielfältigen und charakteristisch gegliederten Raum für spezifisch an dieses Riff angepasste Riffbewohner bietet. Denn die verschiedenen Riffbereiche bieten ihren jeweiligen Lebensgemeinschaften verschiedener Populationen alle relevanten Umweltfaktoren, um es zu besiedeln und bilden damit ihr Biotop.Das empfindliche Zusammenleben im Korallenriff hängt von der Beachtung der vielfältigen wechselseitigen Beziehungen der Organismen untereinander ab, da die Lebewesen in einer solchen Lebensgemeinschaft oder Biozönose in einem besonders ausgeprägten gegenseitigen Abhängigkeitsverhältnis voneinander stehen und von den Lebens- und Verhaltensweisen dieser abhängen.
Korallenriffe findet man fast ausschließlich zwischen dem 30° nördlicher und 30° südlicher Breite. Es stellt sich die Frage, welche Faktoren beschränken die Korallenriffe gerade auf diese Gebiete? Die Komplexität und Variabilität der Biotope am Korallenriff sind von einer beträchtlichen Vielfalt abiotischer und biotischer Bedingungen gekennzeichnet, die die Korallenriffe auf bestimmte Gebiete der Erde begrenzen. Als limitierend für das Riffwachstum zeigen sich vor allem die Temperatur, die Lichtintensität und der Salzgehalt des Wassers, welche die Kalksynthese und das Zusammenleben der riffbauenden Korallen und ihrer in Symbiose lebenden Alge beeinflussen.
Obwohl ein Korallenriff sich als ein nährstoffarmer (oligotropher) Lebensraum darstellt, liefert die Photosynthese innerhalb der Grenzen des Riffes die Menge an organischem Kohlenstoff, die zur Aufrechterhaltung aller darin lebenden Organismen erforderlich ist. Denn trotz des Nährstoffmangels besitzen Korallenriffe eine der höchsten Primärproduktionsraten innerhalb aller natürlichen Ökosysteme. Es handelt sich dabei um ein mehr oder weniger geschlossenes System. Um einen Nährstoffverlust zu minimieren, sind im Riff möglichst viele Inhaltsstoffe in der Biomasse der Rifforganismen gebunden. Daher sollte man keine Teile aus dem Ökosystem Korallenriff entfernen, denn alle werden in dem nährstoffarmen Lebensraum zum Wiederaufbau benötigt! Auch das Ökosystem Korallenriff benötigt eine positive Nährstoffbilanz. Organische Nährstoffe werden zumeist von den Riffbewohners sofort wieder verwertet und in den Stoffkreislauf mit eingebunden. Daher zeichnet sich ein Korallenriff auch durch permanente Auf- und Abbauprozesse aus. Primärproduzenten, die für diese benötigte positive Stoffbilanz sorgen, sind die autotrophen Zooxanthellen, die mit den riffbildenden Korallen in einer endogenen Symbiose zusammenleben.
Weitere Informationen findet Ihr in der Webseite von Amed Scuba in Bali. Als Biologin kann ich Euch hier nicht nur theoretisch Informationen geben sondern gleich mit Euch zusammen abtauchen und alles vor Ort in den Korallenriffen Balis beobachten.

Mittwoch, 18. April 2012

Tarnung


Tarnung ist eine der effektivsten Anpassungstechniken, die das Überleben der Art sichern. Alle Beteiligten streben dasselbe Ziel an, sowohl der Jäger als auch der Gejagte wollen nicht entdeckt werden.
Zur Tarnung der Tiere bildeten sich in der Evolution verschiedenste Techniken heraus, die im Folgenden anhand von Beispielen auch näher beschrieben und erklärt werden sollen. 
Tarnung hat eine große Bedeutung im Tierreich
Echter Steinfisch (Synanceia verrucosa), Amed, Bali
Ein gutes Beispiel für Tarnung ist der echte Steinfisch Synanceia verrucosa. Er verschmilzt förmlich mit seiner Umgebung und wird selber zum unbeweglichen Stein. Er passt sein Verhalten und sein Aussehen einem Stein an und ist kaum von seiner Umgebung zu unterscheiden! Massig und kompakt, mit seinem unregelmößigen Köper, der oft mit Algen und anderen Krustentieren übersät sein kann, ähnelt der Steinfisch einem bewachsenen Korallenblock.
Tarnung ist eine der effektivsten Anpassungsmöglichkeiten, die das Überleben der Art sichern. Alle Beteiligten  streben dasselbe Ziel an, nicht gesehen zu werden. Das klassische Beispiel  fuer Tarnung ist der Echte Steinfisch (Synanceia verrucosa), der ein Meister in der Kunst ist, durch Färbung und Verhalten vollkommen mit seiner Umgebung zu verschmelzen. Massig und kompakt, mit einem unregelmässigen Körper, der mit Algen und anderen Organismen übersät sein kann, ähnelt der Steinfisch einenem bewachsenen Korallenfels. Seine Tarnung wird durch seine totale Bewegungslosigkeit unterstützt.
Die Körperzeichnung und Körperfärbung der Tiere ist ein faszinierendes Thema und Riffbewohner sind darin keine Ausnahme. Visuelle Eindrücke, Farbe und Form, spielen für das Überleben eine bedeutende Rolle. Dabei ist zu betonen, dass die Färbung der Tiere nicht losgelöst von anderen Elementen der Fischbiologie betrachtet werden kann. Gesichert ist, dass Farbe eine wichtige Rolle bei Verteidigungsmechanismen und Angriffsmechanismen spielen, aber auch bei der Fortpflanzung, bei der innerartlichen Kommunikation und bei territiorianlen Auseinandersetzungen. Die Vielfalt der Komplexität der beteiligten Faktoren macht eine eindeutige Erklärung oft schwierig. In der oberflächen nahen, hauptsächlich vom Licht dominierten Unterwasserwelt wrid verständlich, welch wichtige Rolle Farben spielen, ganz besonders, wenn diese der Tarnung dienen. Ob zur Jagd oder zur Verteidigung.
Krokodielsfisch im Japanischen Schiffswrack Amed, Bali
Man muss dem Steinfisch schon sehr nahekommen und ihm zeigen, dass er entdeckt worden ist, bevor er abrupt und verärgert davonschwimmt. Dieselbe Technik wird von Skorpionsfischen (Scorpaenopsis sp. ), Anglerfischen, Krokodielsfischen und Seezungen angewandt. Die erfolgreiche Tarnung der Seezungen ruht nicht nur auf der Fähigkeit, sich in den Sand einzugraben. Durch den Besitz hochspezalisierter Hauzellen, den Chromatophoren, kann die Seezunge ihre Farbe der jeweiligen Bodenbeschaffenheit anpassen.


Krake (Octopus macropus)
Ebenso geschickte Verwandulngskünster sind die Kraken, die sich durch plötzliche Farbwechsel unsichtbar machen und ihre Körperoberfläche so verändern können, dass sie sandige, felsig oder algig erscheint. Dabei ändert sich nicht nur die Farbe, sonder n auch die Struktur der Haut, die eine feine Körnung aufweisen kann oder wirkt, als ob sie bewachsen sei.
Sogar unscheinbar gefärbte Fische wie die grossen Raubfische des offenen Meeres Stachelmakrelen, Thunfisch, Haie besitzen eine Faerbung, die perfekt zu ihrem Lebensraum passt. Das Phänomen der Gegenschattierung /bläulichschwarze Rücken und silbrigweisse Bäuche machen diese Fische nahezu unsichtbar, wenn man sie im freien Wasser sieht, von oben oder unten betrachtet. Entweder vermischt sich ihre Farbe mit der Dunkelheit aus derTiefe oder mit dem Licht, das von oben einfällt.


Büschelbarsch (Oxycirrhites typus) Bali, Tulamben
Tarnung besteht jedoch nicht nur darin, der Umwelt zu ähneln. Es wird auch versucht, den Körper mittels somatolytischer Zeichnungen unscheinbar zu machen, ihn mittels Flecken, Bänder und Streifen aufzulösen. So wird das Auge des möglichen Feindes, Jägers oder auch Tauchers getäuscht und er kann das Gesamtbild des Tieres nicht wahrnehmen. Die auffallenden Zeichnungen verwirren das Auge, lassen Körperbereiche isoliert wirken und tauschen eine grössere Silhouette vor, als der Fischköper tatsächlich besitzt. Somit dienen die leuchtenden Farben und kontrastreichen Muster, die auf uns Menschen wie Werbeplakate wirken, dazu, die Fische eigentlich unkenntlich zu machen.
Ein Beispiel für eine gestaltauflosende Körperzeichnung und Körperfärbung ist der Langnasen Büschelbarsch (Oxycirrhites typus). Dessen rot weiss karierte Färbung verbirgt den Fisch ideal, wenn er, wie normalerweise üblich, auf Gorgonein ruht. Die sich kreuzenden Gorgoneinäste und dazwischenliegenden Lücken verschmelzen mit der Färbung des Fisches und machen ein sofortiges Erkennen schwierig.
Sehr ähnlich verhält es sich auch bei den Rotfeuerfischen. Ihre dunkelhell gezeichenten Flecken und Bänder und die deutlich verlängerten Strahlen der Brust und Rückenflossen scheinen extra dafür gebaut zu sein, den Fisch zwischen den Korallen zu verbergen.
Gestalt, Färbung und Verhalten zusamen fördern die Überlebenschancen. Ein bekanntes Beispiel sind die Trompetenfischen (Gattung Aulostomus). Obwohl diese eine Grösse von einem Meter erreichen können, machen sie sich meist durch bewegungsloses Verharren kopfüber zwischen den Ästen von Hornkorallen unsichtbar. In der Strömung schwebend warten die Tiere auf kleien Fische, die kurzzeitig Schutz in der Koralle suchen. Mit nur weingen, kaum wahrnehmbaren Flossenschlägen bewegt sich der Trompetenfisch, öffnet sein Maul und saugt blitzartig die Beute ein. Dieser eigenartige Fisch, langgestreckt und scheinbar harmlos, ist ein listiger Jäger, der auch die Technik des Trojanischen Pferdes unter Wasser anwedet.

Dienstag, 17. April 2012

Abiotische Faktoren beim Riffwachstum

Standortfaktoren
Abiotische Faktoren begrenzen Korallenriffe auf bestimmte Regionen unserer Erde, da sie das Riffwachstum limitieren. Zu diesen Faktoren gehören die Temperatur, die Lichtverhältnisse und die Salinität des Meeres.

Temperatur
Die Wachstumsstandorte der Korallenriffe weisen relativ gleich bleibende Bedingungen auf, die sich zum großen Teil im Bereich der 20°-Isotherme abspielen. Optimale Wachstumsbedingungen finden Korallenriffe bei durchschnittlichen Wassertemperaturen von 25 bis 26°Celsius vor. Fallen die Temperaturen unter 20°Celsius so sinkt zunächst die Wachstumsrate der riffbildenden Korallen. Fallen die Temperaturen jedoch weiter, so sterben die Korallen. Bei einer Wassertemperatur von 15°C geschieht dies bereits nach 24 Stunden und alle Korallen sind tot.
Bei ansteigenden Temperaturen über 29°Celsius kommt es durch den Stressfaktor dem die Korallen dadurch ausgesetzt sind zur so genannten Korallenbleiche. Die Alge, die in der Koralle lebt, produziert falsche Stoffwechselprodukte und wird von ihrem Wirten abgestoßen. Diese obligate Endosymbiose zwischen Koralle und seiner Zooxanthellen ist lebensnotwendig für das Überleben des Riffes. Kehrt der Symbiont nicht innerhalb eines halben Jahres zu seinem Wirten zurück, so sterben die Korallenpolypen.

Lichtverhältnisse
Licht ist der begrenzende Faktor bei der Verbreitung des Riffes in tieferes Wasser. In Tiefen von 70 bis 90m können Korallen kaum noch wachsen. Die Lichtintensität liegt hier unter 10% im Vergleich zur Oberfläche. Die Abhängigkeit des Korallenwachstums vom Licht rührt von der symbiotischen Beziehung zwischen Korallen und den Algen her. Die autotrophen Zooxanthellen benötigen das Sonnenlicht für ihre Photosynthese, um mit Hilfe des Lichtes aus Wasser und Kohlendioxid Zucker und Sauerstoff zu gewinnen. Der Zucker ernährt sowohl die Algen als auch die Korallenpolypen.
Aber der Lichtgradient im Riff ändert sich nicht nur von oben nach unten, sondern auch innerhalb des Riffes entstehen durch das unterschiedliche Wachstum der Korallen selbst vielfältige Licht-Schatten Bereiche. Um sich an diese Lichtverhältnisse anzupassen, wachsen die Korallen in verschiedenen Bereichen unterschiedlich gut. Dadurch differenziert sich das Riff in ökologisch unterschiedliche Bereiche und es entstehen unterschiedliche ökologische Nischen.
Neben dem physikalischen Raum, den ein Organismus besetzt, beschreibt die ökologische Nische auch das spezifische Wirkungsfeld einer Art, die durch ein System von Wechselbeziehungen zwischen dem Organismus und seiner Umwelt entsteht.

Salinität
Optimale Wachstumsbedingungen finden die riffbauenden Organismen bei einem durchschnittlichen Salzgehalt im Sommer von 36 Promille und im Spätsommer von 28 bis 32 Promille vor. Dabei werden höhere Salzgehalte bis maximal 45 Promille leichter akzeptiert als zu niedrige. Das stellt ein Problem in der Regenzeit dar und durch eventuelle Einleitungen von Süßwasser durch eine wachsende Anzahl von Hotels an der Küstenlinie. Obwohl Korallen kurzzeitig einen niedrigeren Salzgehalt bis zu 75% unter dem Normalwert tolerieren, sterben sie nach kurzer Einwirkungszeit ab. Daher findet man auch keine Koralleriffe im Einflussbereich von Süßwasser wie zum Beispiel in Flussmündungen.

Als limitierend für das Riffwachstum erweisen sich vor allem PO4-P und NH4, die im oligotrophen Riff sogar über dem Wert des Riff umspülenden Wassers liegt. Die Konzentration von PO4-P ist im Riff gewöhnlich nur geringfügig höher als im umgebenden Ozean. Sie liegt jedoch nahe am limitierenden Faktor für das Phytoplanktonwachstum.
Die NH4 Konzentration liegt gewöhnlich höher als im umgebenden Ozean und über der für das Phytoplankton limitierenden Konzentration.
Aus diesem Grund zeigen sich die Riffe auch ausgesprochen nährstoff- und phytoplanktonarm. Das autotrophe Phytoplankton wird als Primärproduzent jedoch für die Nahrungskette in jedem ökologischen System benötigt, um die folgenden Kettenmitglieder zu ernähren. Energie geht in der Nahrungspyramide unter anderem durch die Stoffwechselreaktionen der lebenden Organismen verloren. Aus diesem Grund ist die enge Endosymbiose zwischen Koralle und Algen unerlässlich für das überleben der Korallen. Die Höhe der autotrophen Primärproduktion hängt jedoch nicht absolut vom Vorrat an anorganischen Nährstoffen im Korallengarten ab, denn das System ist auch mit dem umfließenden Meerwasser verbunden.